MILLET TOUR DU RUTOR EXTREME 2018 DAY 1 - Michele Boscacci & Davide Magnini überwältigend in der ersten Etappe

Den Start der Millet Tour du Rutor Extrême beherrschen Michele Boscacci & Davide Magnini. Bei den Damen siegen unbestritten Axelle Mollaret – Jennifer Fiechter. Die einzige italienische Etappe des Jahres 2018 der Grande Course war ein wahres Spektakel. Eine lange Etappe mit 2639 Höhenmetern und einer Streckenlänge von 19 km. 704 Teilnehmer aus 18 verschiedenen Nationen gingen an den Start. Insgesamt traten 300 Herrenmannschaften, 22 Damenmannschaften und 30 junge Mannschaften an. Auf sie warten 3 Wettkampftage und 7000 m Höhenmeter im Anstieg, verteilt auf 75 km echter Freeride-Strecke.
 
Das Duo Michele Boscacci – Davide Magnini führte vom ersten bis zum letzten Meter und lief mit einer Zeit von 2h49’07” im Ziel in Valgrisenche ein, vor den Franzosen William Bon Mardion – Xavier Gachet -2h50’44”- und den anderen Gebirgsjägern Matteo Eydallin – Nadir Maguet -2h50’52-. Die Blechmedaille gab es für Jakob Hermann – Filippo Barazzuol, Fünfte wurden Werner Marti – Martin Anthamatten.  
 
Harter Kampf bei den Damen: Die Französin Axelle Mollaret und die Schweizerin Jennifer Fiechter siegten in 3h31’05”, dicht gefolgt von den Italienerinnen Alba De Silvestro – Katia Tomatis mit einem Rückstand von nur 1’03”. Dritte wurden mit einer Zeit von 3h42’34” Lorna Bonnel – Séverine Pont Combe. Gutes Rennen auch für Tatiana Locatelli – Corinna Ghirardi auf dem vierten Platz und die Fünftplatzierten Martina De Silvestro – Martina Valmassoi.
 
Alle auf dem Gipfel des Rutor, mit einer langen Etappe: 19 km Strecke und 2639 m Höhenmeter, verteilt auf 3 steile Anstiege. Ein echter und - wie der Name schon sagt - „extremer“ Wettkampf, auch für die Nachwuchskategorien. Im Junior-Rennen setzten sich Julien Ancay und Arthur Blanc in 1h39-04” durch. Den zweiten Platz erkämpfte sich das Heimteam Sébastien Guichardaz – Fabien Guichardaz (1h44’44”), Dritte wurden Julien Bernaz – Ellmenreich Baptiste (1h45’39”). Bei den Damen heimsen Olesia Ronzon – Alessia Re in 2h45’21” den Etappensieg ein. Hinter ihnen liegen Melissa Del Vincenzo und Elena Bulanti mit einer Zeit von 2h50’23”.
 
In der Kategorie Kadetten trafen die Schweizer Leo Besson – Tobias Donnet in 1h24’06” als Erste im Ziel ein, vor den Italienern Matteo Sostizzo – Pietro Festini Purlan (1h25’19”) und dem französisch-schweizerischen Team aus Antoine Marietta – Matteo Favre (1h30’07”).