Die Site wird für die neue Grande Course Saison aktualisiert.

Doppelfeier für Michele Boscacci & Axelle Mollaret, die auch La Grande Course gewinnen
 
Nach den Erfolgen, die bei den Rennen Altitoy Ternua, Pierra Menta und Millet Tour du Rutor Extrême verzeichnet wurden, endet der Wettkampf La Grande Course glanzvoll mit einer Rekordausgabe der Patrouille des Glaciers. Beim Einlauf ins Ziel in Verbier fielen mehrere Rekorde: bei den Herren, den Damen und den Damen der Kategorie Junioren. An dieser zauberhaften Location streckten der Italiener Michele Boscacci und die Französin Axelle Mollaret die Trophäe der La Grande Course gen Himmel. In einer glänzenden Saison haben sie sowohl beim Weltcup als auch beim Wettkampf der „Großen Klassiker“ den ersten Platz erobert.
 
Das LGC-Siegerpodest bestiegen außerdem Matteo Eydallin, Nadir Maguet, Jennifer Fiechter und Katia Tomatis.
 
Doch gehen wir der Reihe nach, beginnend bei dem überwältigenden Wettkampfrekord Marke CS Esercito. Ein vom Trio aus Michele Boscacci, Matteo Eydallin und Robert Antonioli Meter für Meter aufgebauter Rekord.    
 
Die Champions von Oberst Mosso liefen die 53 km, die Zermatt von der Ziellinie in Verbier trennen, in 5h35’27” und brachen damit einen seit 2012 bestehenden Schweizer Rekord. Das erste Mal für Antonioli und das zweite Mal für Eydallin und Boscacci, die bereits 2014 an der Seite von Damiano Lenzi gewonnen haben. Auch die „Hausherren“ Martin Anthamatten, Rémi Bonnet und Werner Marti (5h45’28”) schafften es aufs Siegertreppchen. Die dritte Stufe erklommen William Bon Mardion, Jakob Herrmann und Xavier Gachet (5h31’38”). Vierter Platz für Manfred Reichegger, Nadir Maguet und Davide Magnini (6h10’09”), Fünfte wurden Yannick Ecoeur, Andreas Steindl und Iwan Arnold (6h10’55”).
 
Bei den Damen gab es einen weiteren Rekord. Für die Rekordbrecherinnen Jennifer Fiechter, Axelle Mollaret und Laetitia Roux wurde die Stoppuhr bei 7h15’34” angehalten. Zweitplatzierte wurden Séverine Pont Combe, Victoria Kreuzer und Katia Tomatis in 7h31’11”, als Dritte liefen Johanna Erhart, Veronika Mayerhofer und Malene Blikken Haukoy (8h27’37”) ins Ziel.
 
Auch im Nachwuchsrennen mit Start in Arolla gab es einen Rekord. Großer Erfolg für Déborah Chiarello, Marianne Fatton und Florance Buchs.

Ranking La Grande Course 2017/2018 Herren

Ranking La Grande Course 2017/2018 Damen

Patrouille des Glaciers, in Erwartung des großen Saisonfinales mit dem „Ultramarathon“ über 53 km (4000 m D+), der an die 1700 Athleten vom Zentrum von Zermatt zum Ziel in Verbier führen wird, hieß es heute: Bahn frei für den Nachwuchs.
 
In echtem PdG-Style haben sich mehr als 300 junge Skitourensportler mit Skischuhen und Skiern gewappnet und einen großen Vormittag für den Sport geboten. Um 8.30 Uhr sind sie mit einem Lächeln und viel Lust auf Spaß losgezogen, einige in Race-Ausrüstung mit ultraleichten Materialien, andere stoisch mit Skitourenausrüstung. Auf sie warteten unterschiedliche Strecken: Die längere für die Junioren sah etwa 1000 m Anstieg vor, der sich auf drei verschiedene Aufstiege verteilte. Beim zweiten Aufstieg war ein Abschnitt zu Fuß mit den Skiern im Rucksack zu bewältigen, was den Wettkampf noch spektakulärer gestaltete.  
 
Die Ergebnisse:
In der Kategorie Junioren behaupteten sich Malaurie Mattana und Giorgio Felicetti gegen Melanie Ploner – David Clémence und Caroline Ulrich –Valentine Gallaz. Bei den Herren setzten Kilian Granger und Maxime Tromebet das Gesetz des Stärkeren durch. Mit ihnen erklommen auch Esteban Ciferman – Bastien Flammier sowie André Baravex – Davide Cosolvich das Podium.  
 
In der Kategorie Kadetten großer Erfolg von Robin Bussard – Thomas Bussard über Julien Jaquet – Louis Bétrisey und Léo Besson – Tobias Donnet. Bei den Damen großartige Leistung von Lucie Degrada und Romaine Masserey. Hinter ihnen Marie Farquet – Perrine Maret und Caroline Corthay – Emma Meilland.

Classifiche Grande Course Jeunes

 

Keine Berechnung, keine Vortaktik, jetzt ist der Zeitpunkt, an dem man alles geben muss, um die begehrteste Trophäe in den Himmel zu strecken, die der großen Klassiker. Die stärksten Teams streben nach oben, um die letzten Energien zu finden, die Konzentration zu fokussieren und die Saison auf die bestmögliche Weise abzuschließen. Von Donnerstag, 19. (Jeunes-Bewerb) bis Samstag, 21. (Seniro-Bewerb) wird eine Emotion auf die andere folgen. Ein Blick auf die Rangliste zeigt, dass die Italiener ein Monopol auf die besten Positionen im Klassement 2017/2018 erworben haben: Michele Boscacci liegt mit seinen 1116 Punkten eindeutig in der Führungsposition. Auf dem zweiten und dritten Rang befinden sich die anderen Gebirgsjäger, Matteo Eydallin (947) und Nadir Maguet (863), gefolgt von Filippo Beccari und Damiano Lenzi.


Bei den Damen blickt die Französin Axelle Mollaret vom Gipfel ihrer bisher errungenen 1142 Punkte auf alle anderen herab. Ebenfalls um einen Podiumsplatz kämpfen die Schweizerin Jennifer Fiechter (970) und die Italienerin Katia Tomatis (942). Unter den Top Fünf ist auch auf die Französin Laetitia Roux (770) und die Italienerin Alba De Silvestro (742) zu verweisen.


La sportiva
Comina Bureaux d'architecture Comina